PG2013 2

Sándor Ambrus

Bildhauer und Grafiker

borito
Er ist am 25.02-1959 in Odorhellen ( Székelyudvarhely, Odorhein Secuiesc ) in Siebenbürgen ( Erdély ) Rumänien geboren. Sein Urgroßvater und Großvater waren Steinmetz. Von Letzterem erlernte er- vor allem in den Sommerferien- vieles vom Steinmetz-Handwerk. Er wählte schon früh und bewusst  die Bildhauerkarriere. 1978 legte er die Abiturprüfung in Neumarkt    (Marosvásárhely, Târgu Mures ) ab. 1978 bis 1983 studierte er Bildhauerei und Design an der Ion Andreescu Universität der Schönen Künste in Klausenburg ( Kolozsvár, Cluj-Napoca). Nach der Diplomarbeit lebte er in Klausenburg und sollte als Lehrer in Schulen arbeiten und unterrichten. Dafür fühlte er sich aber nicht begabt und so wählte er den Status eines freiberuflichen Künstlers. Zunächst arbeitete er als Schaufensterdesigner, Steinmetz und später in einer Goldschmiedewerkstatt. Nach seinen Wanderjahren begann er in einem gemieteten Atelier in Klausenburg mit der Bildhauerei. Nebenbei führte er ungarische Touristengruppen durch Siebenbürgen. Bei so einer dieser Führungen lernte er den Leiter der Galerie Dombóvár Ferenc Severin kennen. Dank Severin zog er 1989 nach Ungarn, wo in Dombóvár auch seine Tochter geboren wurde. Nach anfänglichen Gelegenheitsarbeiten fertigte er maßgefertigten Schmuck und später Kleinskulpturen an.
Ausschnitt Statue Ambros
Gemeinsam mit Ferenc Severin kaufte er in Csikóstöttös einen Hügel mit wunderbarem Panorama. Die Beiden haben das erworbene Stück Erde auf
„ Két Úr Kertje“ – „ Garten Zweier Herren“ getauft.
Mehrere seiner Skulpturen wurden auf den Hügel von Csikóstöttös aufgestellt. Wo sich früher die Marmeladenfabrik in Dombóvár befand, mietete sich Ambrus eine Halle als Atelier an. Hier entstanden seine Werke wie zum Beispiel:
Drachentöter Sankt Georg
Für Mihály Hanulyák
Ein blumenliebender Bezirksbeamter in Dombóvár 
Badender Ganter
Aufgestellt in Gunaras-Dombóvár
Merengö
Träumende, Grübelnde, Meditierende….
Barátság
Freundschaft im Bürgergarten in Kernen

Ambrus fertigte auch Bühnenbilder für die berühmte Ungarische Nationale Tanzensembels an.
Im MüPa, Müvészetek Palotája-Palast der Künste in Budapest gestaltete Sándor Ambrus den Zuschauerraum. In Präzisionsarbeit wurden von ihm Wände und Brüstungen mit Nussbaum Holz verkleidet, auch hinsichtlich der Akustik ein Meisterstück.



IMG 1445
Anlässlich des 15 -jährigen Jubiläums des Bestehens der Städtepartnerschaft Kernen-Dombóvár fand 2007 eine große Veranstaltung in Kernen im Remstal statt.
„ Ungarn zu Gast in Kernen“. Etwa 200 Gäste kamen aus Dombóvár mit dabei war Sándor Ambrus und seine Frau. In seinem Gepäck eine Skulptur, ein Geschenk der Stadt Dombóvár für die Gemeinde Kernen im Remstal: Die Skulptur „Barátság“- „Freundschaft“. Bereits von einer unheilbaren Krankheit gezeichnet, überreichte Sándor Ambrus sein Werk an Herrn Hans König, Stellv. Bürgermeister von der Gemeinde, auf der Bühne der Rumold-Realschule Rommelshausen.
Am 11.04.2008 starb Sándor Ambrus in Dombóvár.
Skulptur Skulptur "Badende Ganter" und rechts daneben der gepflanzte Baum
Am 08. April 2015 haben wir in Dombóvár- Gunaras einen Baum zur Erinnerung an Sándor Ambrus`s am Todestag, den 11.04.2008 gepflanzt. Der Dombóvárer Bürgermeister Lóránd Szabó, Bürgermeister Gyula Derzsi aus Kezdivásárhely Siebenbürgen Rumänien (Târgu Secuiesc, Szekler Neumarkt) und Bürgermeister Stefan Altenberger aus Kernen mit der Fahrradgruppe und Mitglieder der PG Dombóvár-Kernen nahmen daran teil.
Schon damals hatten wir die Idee, dass die Skulptur „Barátság“=“Freundschaft“ im Bürgergarten Kernen eine Info-Tafel benötigt.